headbild-zeitlofs-website

Coronavirus - Aktuelle Informationen

FFP2-Masken an Bedürftige verschickt

Covid-19-Impfungen geraten ins Stocken – nach Lösung für nicht-mobile Landkreis-Bewohner*innen wird gesucht – Impf-Informationsschreiben an Ü80-Bürger*innen noch nicht zugestellt

Eine große Herausforderung hatte das Landratsamt Bad Kissingen in dieser Woche zu bewältigen: Insgesamt mussten rund 18.000 FFP2-Masken an bedürftige Menschen im Landkreis verschickt werden. Als bedürftig gelten Empfänger von Grundsicherungsleistungen, Obdachlose und Nutzer von Tafeln.

Keine einfache Aufgabe, denn die Masken mussten zunächst – zusammen mit einem Schreiben des Ministeriums – in insgesamt 3.600 Briefumschläge gepackt werden. Schnell sagte fast ein Dutzend ehrenamtlicher Helfer*innen der Bad Kissinger Feuerwehren – darunter Kreisbrandrat Bruno Metz und Kreisbrandmeister Christian Neugebauer – zu, mitanzupacken. Sie schafften es, die Masken innerhalb von rund 5 ½ Stunden einzutüten. „Für diese Unterstützung sind wir sehr dankbar“, sagt Landrat Thomas Bold.

Die Adressaufkleber mussten aus Datenschutzgründen extra aufgeklebt werden. Das erledigten Mitarbeiter*innen des Landratsamts, die dafür jeden einzelnen Umschlag noch einmal in die Hand nehmen mussten. Am Ende schoben sie neun vollgepackte Rollbehälter über die Straße zur Post. Die FFP2-Masken werden den Bedürftigen in den nächsten Tagen zugestellt.

Die Corona-Schutzimpfungen im Landkreis sind ins Stocken geraten: In dieser Woche konnte wegen Impfstoffmangels keine einzige Erstimpfung durchgeführt werden, lediglich Zweitimpfungen waren möglich. Über diese Situation ist Landrat Thomas Bold „alles andere als glücklich“. „Ich weiß, dass viele Menschen sich so schnell wie möglich eine Impfung für sich oder ihre Angehörigen wünschen. Aber noch ist es leider nicht soweit, dass wir sagen können: Wir brauchen an einem bestimmten Tag eine bestimmte Anzahl an Impfdosen. Stattdessen müssen wir abwarten, welche Menge uns an welchem Termin zugeteilt wird.“ Der Landrat bittet die Bürger*innen weiter um Geduld, „auch wenn ich weiß, dass es schwer fällt.“

Wie können Menschen, die zuhause gepflegt werden und damit nicht mobil sind, geimpft werden? „Diese Impfungen von Hausärzten durchführen zu lassen, ist aktuell leider nicht möglich – dafür ist der Impfstoff nicht geeignet“, bedauert Landrat Thomas Bold. Da es für die Betroffenen sehr aufwändig, für einige sogar unmöglich, ist, ins Impfzentrum zu kommen, beschäftigen sich die Verantwortlichen im Landratsamt aktuell intensiv mit der Frage, wie die Impfungen durchgeführt werden können. „Wir wollen es möglich machen, dass diese Personen wohnortnah geimpft werden können“, so Landrat Thomas Bold. Hier haben die Gemeinden bereits Bereitschaft signalisiert, bei der Registrierung der Pflegebedürftigen sowie bei der Organisation der Impfungen zu helfen. „Wir sind zuversichtlich, bald eine Lösung zu finden“, so der Landrat.

Leider sind die Informationsschreiben zu den Covid-19-Impfungen an die über 80-jährigen Bürger*innen im Landkreis noch nicht zugestellt worden. Die Briefe werden zentral über die Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) verschickt. Da alle Landkreise zur gleichen Zeit ihren Infobrief in Auftrag gegeben haben, kommt es dort nun leider zu Verzögerungen. Laut Mitteilung der AKDB arbeiten alle Mitarbeiter*innen mit vollem Einsatz daran, dass die Briefe zeitnah an die Post übergeben werden können. Wir bedauern die Verzögerung sehr und bitten um noch etwas Geduld.

Impfzentrum

Impfungen gegen das Coronavirus - Landrat Bold informiert

Wie Sie sicherlich mitbekommen haben, konnte inzwischen mit den Impfungen gegen das Coronavirus begonnen werden. Seit dem 27.12.2020 sind mobile Gruppen des Landkreises unterwegs, um in einem ersten Schritt die besonders gefährdeten Bewohnerinnen und
Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen zu impfen.
Als Person, die das 80. Lebensjahr vollendet hat bzw. in Kürze vollenden wird, gehören auch Sie zu der Personengruppe mit dem höchsten Risiko für eine schwere Erkrankung. Daher ist es uns ein wichtiges Anliegen, Ihnen einen schnellen Zugang zur Impfung gegen das COVID-19-Virus zu ermöglichen. Eine Verpflichtung hierzu besteht selbstverständlich nicht.
Sie können sich ab sofort bequem von Zuhause aus online unter www.impfzentren.bayern für eine Impfung registrieren. Sollte Ihnen der Umgang mit dem Internet nicht geläufig sein, ist Ihnen ein Angehöriger oder Bekannter sicherlich gerne behilflich.
Sofern Ihnen eine Online-Registrierung nicht möglich ist, kann diese auch telefonisch unter der Rufnummer 0971 801-1001 erfolgen. Bitte halten Sie in diesem Fall Informationen zu ggf. vorliegenden chronischen Erkrankungen und Allergien bereit. 

Wegen eines konkreten Impftermins werden Sie nach erfolgter Registrierung gesondert verständigt. Wie zeitnah dies erfolgen kann, ist in erster Linie von der Menge des zur Verfügung stehenden Impfstoffes abhängig. Ich bitte Sie diesbezüglich um etwas Geduld.
Die Impfungen erfolgen im Impfzentrum des Landkreises Bad Kissingen, Tattersall, Reithausplatz 2 in Bad Kissingen und sind natürlich kostenfrei.
Im Rahmen der Terminvereinbarung (online bzw. telefonisch) wird abgefragt werden, ob Sie Hochrisikopatient sind (ärztliches Attest), ob Sie an chronischen Erkrankungen oder einer Blutgerinnungsstörung leiden und ob Allergien bekannt sind. Bitte halten Sie etwaige Informationen hierzu bereit, um den Anmeldeprozess zu beschleunigen.
Zu Ihrer Information haben wir Ihnen das aktuelle Aufklärungsmerkblatt beigefügt. Diesem können Sie allgemeine Informationen zum Thema COVID-19, der Schutzimpfung und insbesondere den damit einhergehenden Chancen und Risiken entnehmen.
Durch eine Impfung schützen Sie nicht nur sich selbst, Sie leisten damit auch einen wichtigen Beitrag, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen und damit Erkrankungen mit schwerem Verlauf zu verhindern. Nur durch einen flächendeckenden Impfschutz ist eine Rückkehr zur alten Normalität möglich.
Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Bold
Landrat

Ampel

25.02.2021

Aktuelle Corona-Fallzahlen am 25.02.2021: vier neue Fälle - 7-Tage-Inzidenz: 34,9

Am Donnerstag, den 25. Februar 2021 liegen im Landkreis Bad Kissingen vier neue Coronafälle vor. Aktuell sind 55 Menschen mit dem Virus infiziert, gegenüber dem Vortag sind fünf weitere Personen genesen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 34,9.

Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 2.270 Coronafälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 2.134 Personen. 81 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind verstorben. 158 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne, stationär behandelt werden momentan acht Personen.

Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (36) Hammelburg (10), Bad Brückenau (9).

Im Kindergarten in Wildflecken wurde ein Kind positiv getestet. Die Kontaktpersonen werden aktuell ermittelt.

In der Einrichtung für Menschen mit Behinderungen in Maria-Bildhausen wurde ein/e weitere/r Mitarbeiter*in positiv getestet.

Hinweise:
Die 7-Tage-Inzidenz gibt die Anzahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen wieder, bezogen auf 100.000 Einwohner. Die durch den Landkreis Bad Kissingen veröffentlichten Werte stützen sich auf den aktuell vorliegenden Stand des Gesundheitsamtes.

Außerdem gibt das Landratsamt Bad Kissingen hiermit bekannt, dass die nächtliche Ausgangssperre ab sofort bis auf Weiteres entfällt.
Sobald die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Kissingen den Wert von 100 auch nur an einem Tag überschreitet, gilt ab dem darauffolgenden Tag wieder eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr (11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, §3). Maßgeblich dafür ist der Wert, den das RKI auf seinen Seiten veröffentlicht.

 

Allgemeinverfügung Landkreis Bad Kissingen - Inzidenzwert >50

Allgemeinverfügung KG 50erAllgemeinverfügung KG 50er, 477 KB

Veranstaltungen (Halloween, Allerheiligen, Martinsumzüge)

PM Corona_Veranstaltungen AllerheiligenPM Corona_Veranstaltungen Allerheiligen, 155 KB

27.10.2020

Bürgertelefon wieder erreichbar!

Ab Dienstag, 27. Oktober 2020, steht den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen rund um das Coronavirus wieder das Bürgertelefon des Landkreises Bad Kissingen zur Verfügung. Unter der Telefonnummer 0971/7165-0 sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie folgt erreichbar:

Montag bis Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr.

26.10.2020

Bekanntmachung des Landkreises Bad Kissingen zur Maskenpflicht

Corona-Ampel-Sport_2160x1080px

04.09.2020

Allgemeine Hygieneregeln im öffentlichen Personennahverkehr des Landkreises Bad Kissingen

Corona ist noch immer ein Thema, und vor allem jetzt, wenn die Schule wieder beginnt und nach den Ferien das Berufsleben wieder Fahrt aufnimmt, bedeutet dies, dass voraussichtlich wieder mehr Menschen im ÖPNV unterwegs sein werden.

Dem Landkreis Bad Kissingen ist es wichtig, mögliche Ansteckungen zu vermeiden und er bittet daher die Bevölkerung, sich in allen vorgeschriebenen Bereichen und somit auch im ÖPNV an die bekannten Hygieneregeln zu halten.

Damit schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere Personen. Der weitere Verlauf der Corona-Pandemie liegt also in der Verantwortung eines jeden einzelnen.

Folgende Regeln sind insbesondere im ÖPNV zu beachten:

  • Tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung – sowohl in den Fahrzeugen als auch an den Haltestellen
  • Beachten Sie, wo immer möglich, das Mindestabstandsgebot von 1,5 m
  • Husten oder niesen Sie in die Ellenbeuge oder benutzen Sie ein Papiertaschentuch
  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife – daheim und unterwegs
  • Halten Sie die Hände möglichst von Ihrem Gesicht fern

In Abstimmung mit den im Landkreis Bad Kissingen den Linienverkehr betreibenden Verkehrsunternehmen soll zunächst in den beiden ersten Schulwochen die Auslastung der Linienbusse beobachtet werden und dann fallbezogen und sofern die benötigten Kapazitäten (Busse, Fahrpersonal) vorhanden sind, Verstärkerbusse eingesetzt werden. Das Ziel des Landkreises ist, durch den Einsatz von Verstärkerbussen, die (Steh-) Platzanzahl in den Bussen zu reduzieren.

An Grund-/Mittel- und einigen Förderschulen, an denen die Schülerbeförderung ganz oder teilweise im freigestellten Schülerverkehr durchgeführt wird und diese nicht im Zuständigkeitsbereich des Landkreises Bad Kissingen liegt, kann es möglicherweise Abweichungen geben. Natürlich gelten auch hier die o.g. Hygieneregeln.

zurück